Berufsvorbereit. Bildungsmaßnahme BvB

Was versteht man unter BvB?

 

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen erleichtern den Einstieg in Ausbildung und Beruf. Die Jugendlichen lernen ihre beruflichen Stärken kennen und finden heraus, welcher Beruf oder welche Ausbildung am besten zu ihnen passt.

Die BvB sind stark beruflich orientiert und erhöhen so die Chancen auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.

 

Wer kann teilnehmen?

 

Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre, die keine berufliche Erstausbildung absolviert haben und

  • die Ausbildungsreife noch nicht erlangt haben
  • die keine abgeschlossene Ausbildung haben
  • die beim Übergang von der Schule zum Beruf besondere Hilfen brauchen
  • die Sprachschwierigkeiten haben
  • die eine Lernbehinderung haben und/ oder gesundheitliche Einschränkungen

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Empfehlung der Agentur für Arbeit. Die Agentur für Arbeit bezahlt unter diesen Voraussetzungen die Teilnahmekosten, eine Berufsausbildungsbeihilfe und anfallende Fahrtkosten.

 

So sieht das Jahr bei uns aus

 

Eine BvB besteht im Regelfall aus drei zeitlichen Abschnitten:

In der Eignungsanalyse werden die Fähigkeiten und Eignungen ermittelt. Die Teilnehmenden lernen dabei maximal drei Berufsfelder kennen. Das Ziel ist eine realistische Einschätzung des Berufswunsches und der persönlichen Stärken. Die Eignungsanalyse dauert 10 Arbeitstage.

In der nachfolgenden Grundstufe wird festgestellt, welcher Beruf der passende ist. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten werden gefördert, um die Aufnahme einer Ausbildung oder Arbeit zu ermöglichen. Die Grundstufe dauert inklusive der Eignungsanalyse maximal 6 Monate.

Anschließend folgt die Förderstufe oder die Übergangsqualifizierung zur weiteren Entwicklung der beruflichen Grundfertigkeiten. Sie dauern bis Maßnahmeende ca. 5 Monate. In diesem Zeitraum können die Teilnehmenden Praktika absolvieren und sich einen realistischen Einblick in ihre Wunschberufe verschaffen.

Die BvB endet mit dem Übergang in eine Ausbildung oder der Aufnahme einer Arbeit, einem EQ oder FSJ. Sie dauert im Regelfall 11 Monate, maximal 18 Monate.

 

Lerninhalte

 

Der Schwerpunkt der BvB liegt im praktischen Bereich. Deshalb haben die Teilnehmenden in der Regel vier Werkstatt-Tage und einen Schultag.

In den Werkstätten der BvB können verschiedene Berufsfelder kennen gelernt werden:

  • Metall
  • Wirtschaft/Verwaltung
  • Hauswirtschaft/ Hotel/ Gaststätte/ Ernährung

Zusätzlich werden weitere, für den Beruf notwendige Fähigkeiten, so genannte Schlüsselqualifikationen, gefördert:

  • soziale Fähigkeiten (z.B. Wie verhalte ich mich angemessen?)
  • alltagspraktische Fähigkeiten (z.B. Wie erledige ich was und wo finde ich die notwendigen Informationen?)
  • Medienkompetenz und PC-Grundlagen
  • Anleitung zum richtigen Lernen 
  • Bewerbungstraining

Es besteht auch die Möglichkeit den Hauptschulabschluss zu erlangen. Dies geschieht an 3 Unterrichtstagen im BBZ in Meißen und bei Teilnehmern unter 18 Jahre, einem Tag Berufsschule im BSZ Meißen sowie einem Tag Fachpraxis im Berufsfeld.

 

Welche Unterstützung gibt es?

 

Neben Ausbilder/ Ausbilderin und Sozialpädagoge/ Sozialpädagogin unterstützt die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme ein Bildungsbegleiter/ eine Bildungsbegleiterin. Diese/r erstellt mit den Teilnehmenden einen Qualifizierungsplan, in dem alle Schritte zur Förderung sowie die jeweilige Dauer festgelegt werden.

Am Ende der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme erhalten die Jugendlichen einen Nachweis über die erlernten beruflichen Inhalte.

 

Anmeldung

 

Die Anmeldung erfolgt über die zuständige Beratungsfachkraft bei der Agentur für Arbeit.

Start ist für dieses Jahr ist der 08. 09.2017

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH